In einem gleichen sich alle Studierenden am WBK - Sie wollen einen mittleren oder höheren Schulabschluss erlangen:

  • den Hauptschulabschluss,
  • die Fachoberschulreife,
  • die Fachhochschulreife oder
  • das Abitur.

Und sie möchten sich gründlich auf eine qualifizierte berufliche Zukunft oder auf ein Hochschulstudium vorbereiten. Darüber hinaus sind sie mindestens 17 bzw. 18 Jahre alt und verfügen bereits über eine Berufsausbildung oder Berufserfahrung oder sie führen einen Familienhaushalt.
Weit gefehlt wäre es aber, eine/n „Standardstudierende/n“ bei uns am WBK zu erwarten. Ganz im Gegenteil:
Unter den Studierenden finden sich junge und jung gebliebene Erwachsene mit den unterschiedlichsten biographischen Voraussetzungen und verschiedensten Talenten.
Einige unserer Studierenden und ihre Wege zum und am WBK möchten wir hier vorstellen.
Vielleicht machen ihre Geschichten ja Mut und motivieren, den Schritt in Richtung „Abschluss machen“ auch endlich zu gehen!


Christopher Dunne: Abiturzeugnis unter dem Weihnachtsbaum

Christopher Dunne aus Aachen ist einer der 24 frischgebackenen Abiturienten und Abiturientinnen des Weiterbildungskollegs der StädteRegion Aachen (WBK) im Wintersemester 2021/22. Er bekam von Kollegleiterin OStD` Marliese Schopen wenige Tage vor Weihnachten sein Abiturzeugnis überreicht. Nun möchte der ausgebildete Logopäde "noch weiterkommen" und mit einem Studium neue Berufsfelder eröffnen.

Der in Augsburg geborene Christopher Dunne ist bereits 35 Jahre alt und gehört damit zu den älteren Studierenden am WBK. Er lebt und arbeitet in Aachen. Der Abiturient hat mit einer Punktzahl von 892 von 900 Punkten die Traumnote 1,0 erreicht, ihm stehen nun alle Möglich-keiten für ein Studium offen. Christopher Dunne möchte eventuell Humanmedizin studieren oder im Ausland einen Masterstudiengang im Bereich Sprachtherapie, aufbauend auf seinem erlernten Beruf als Logopäde, absolvieren. So geradlinig wie seine Zukunftspläne ist sein bisheriger Weg hin zu dem von ihm nun gesteckten Studienziel und Traumberuf nicht verlaufen - für Absolventen des Zweiten Bildungswegs jedoch typisch und nicht ungewöhnlich. Der junge Mann mit irisch-englischen Wurzeln hat nach Beendigung der Grundschulzeit in der Nähe von Freiburg ein Gymnasium bis zur 12. Klasse der Oberstufe besucht. Aus gesundheitlichen Gründen musste er das gesteckte Ziel - Abitur - aufgeben und die Schule vorzeitig abbrechen. Nachdem es ihm besser ging, absolvierte er in Freiburg eine Ausbildung als Logopäde und arbeitete in einer neurologischen Rehabilitationsklinik in Wiesbaden. Schon während der Ausbildung entwickelte sich sein großes Interesse am medizinischen Bereich der Neurologie. Um mit seiner Freundin zusammenzuleben, zog Christopher Dunne 2019 nach Aachen und arbeitete in einer neurologischen ambulanten Klinik sowie in einer Praxis für Logopädie in Aachen. Doch Christopher Dunne suchte weiter nach dem beruflichen Gebiet, das ihn wirklich erfüllen sollte. Seit 2021 ist er nun als Logopäde auf der Aachener Aphasiestation der Neurologie des Uniklinikums tätig, eine anspruchsvolle und auch sehr erfüllende Arbeit, die er gerne ausübt. Dennoch "hatte ich ich immer noch die Idee, mein verpasstes Abitur nachzuholen und noch weiterzukommen, Neues zu lernen", so Christopher Dunne. Durch die Homepage des WBK erfuhr er von der Möglichkeit, in Würselen auf verschiedenen Wegen das Abitur zu erlangen, um dann ein Studium anzustreben. Gemeinsam mit Erwachsenen, die eine ähnlich "krumme" Bildungsbiographie vorweisen wie er selbst, wollte Christopher Dunne ebenfalls das Abitur erlangen und entschied sich für den Bildungsgang abitur-online.nrw, um neben der Berufstätigkeit zeitlich flexibel und teilweise im begleiteten Selbststudium sein Bildungsziel zu erreichen. Er freute sich darauf, neben den Präsenz-Lernphasen zuhause am eigenen PC über die internetgestützte Lernplattform Logineo/Moodle Inhalte dann zu bearbeiten, wann es ihm zeitlich passte. Da er sich selbst als Autodidakt charakterisiert, war er sehr motiviert, auch neue Inhalte selbstständig vorzubereiten und seine Arbeitsergebnisse fristgemäß zu präsentieren. Zum Wintersemester 2019/20 startete er aufgrund seiner höheren schulischen Vorleistungen im zweiten Semester des Bildungsgangs abitur-online.nrw, der an zwei Abenden der Woche - am Montag und am Mittwoch - von 18.00 - 22.00 Uhr stattfindet. Christopher Dunne reduzierte seine berufliche Tätigkeit, um den Schulbesuch nicht nur "so nebenher" zu absolvieren. Abitur-online.nrw bot ihm ein extrem flexibles Zeitmodell in Kombination mit seiner Teilzeitstelle als Logopäde. Insbesondere lobt der frisch gebackene Abiturient den strukturierten Unterricht in den Präsenzphasen, die freundliche Atmosphäre am WBK und die Lehrkräfte, die "einen unterstützen, um Motivation und Freude am Lernen noch weiter zu steigern. Je mehr man lernt und weiß, desto demütiger wird man und will noch mehr wissen und lernen", so lautet das persönliche Fazit des Abiturienten nach seiner Studienzeit am WBK.
Christopher Dunne wird nun entweder ein Studium der Humanmedizin beginnen, um später Neurologe zu werden, oder er geht ins Ausland,um dort seine Berufsausbildung zu akademisieren und auf ein höheres inhaltliches Niveau zu bringen.

Wir gratulieren Christopher Dunne zu seinem Abitur mit der Traumnote 1,0 und wünschen ihm alles Gute und viel Erfolg bei der Realisierung seiner beruflichen Ziele! <
Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Neues von ihm hören aus seiner Zeit "nach dem WBK-Besuch".